Author - Sandra

Gesichtspflege -Tagescreme für den jeweiligen Hautzustand

Die Haut und vor allem der Teint sind Maßstab für Schönheit und Gepflegtheit. Weil die Mehrzahl der Menschen bei einer Begegnung ihrem Gegenüber zunächst ins Gesicht schaut, gilt die Gesichtshaut als Gradmesser für Attraktivität und als Ausdruck der Persönlichkeit. Die Gesichtspflege hat daher zu allen Zeiten einen besonderen Stellenwert in der Körperpflege eingenommen. Den kompletten Artikel finden Sie hier.

BfR-App „Vergiftungsunfälle bei Kindern“

Das Bundesinstitut für Risikobewertung (BfR) stellt Plakate und Karten für Arztpraxen, Apotheken sowie für Kinderbetreuungseinrichtungen zur Verfügung, um auf die BfR-App „Vergiftungsunfälle bei Kindern“ aufmerksam zu machen. Die preisgekrönte App liefert Informationen zu Chemikalien, Medikamenten und Pflanzen, die Vergiftungsunfälle bei Kindern verursachen können - und wie sich diese vermeiden lassen. Den kompletten Artikel finden Sie hier.

Zahnschmelz schützen– Risikofaktor „Säure“ minimieren

Wird Zahnbelag nicht regelmäßig durch Zahnpflege entfernt, kommt es nach wiederholter Säurefreisetzung zu einer Demineralisation der Zahnsubstanz. Dadurch wird der Zahn porös. Durch den porösen Zahnschmelz dringen die Säuren und Bakterien weiter bis in die Tiefe der Zahnstruktur vor. Den kompletten Artikel finden Sie hier.

Anti-Aging – Geschwindigkeit und Sichtbarkeit der Hautalterung

„Alle Menschen sind gleich…“, juristisch sicher ein wichtiges Postulat, hinsichtlich der individuellen Möglichkeiten, wie biologischer Stress im Körper bewältigt werden kann und welche sichtbaren Effekte diese Belastungen zeigen, sind Unterschiede in der jeweiligen Lebenssituation, des Lebensumfeldes zu erkennen. Am Beispiel der Hautalterung wird direkt sichtbar: Wer sich fettig ernährt, Alkohol trinkt, Tabak konsumiert, sich zu stark der Sonnenstrahlung aussetzt, sorgt in seinem Körper für biologischen Stress. Den kompletten Artikel finden Sie hier.

Was man über Harnstoff in Kosmetik wissen sollte

Bei Urea handelt es sich um Harnstoff, also einen Bestandteil von Urin. Er wird aber auch durch Schweiß ausgeschieden und gelangt somit auf die Haut. Der Stoff ist fetthaltig und sorgt dafür, dass die Haut nicht austrocknet. Normalerweise sollte der Körper genügend Urea produzieren, damit die Haut geschützt ist. Den kompletten Artikel finden Sie hier.